Review: Jesus Inside #98 … mit Plätzchen

Cast

DAS JESUS INSIDE #98 TEAM VOM 9.12.16

Begrüßung und Moderation:
Leonard, Cedric

Die Band:
Johannes, Anni, Jonas

Predigt:
Ruth

Technik:
Patrick, Niklas, Marcel, Jonas, u. v. a.

Handyspot:
Konfirmandengruppe

Segen:
Klaus

[collapse]

Das vorweihnachtliche, letzte Jesus Inside des Jahres 2016 hatte nicht nur ein typisch weihnachtliches Accessoire zum Thema, sondern auch einen feinen Doppelsinn, wie sich bei der Predigt herausstellen sollte.

Das Plätzchen gab es schon gleich an der Tür ins Jugendheim. Der Weihnachtsmann und seine Engelassistentin ließen keinen leer reingehen.

Nach einer stümischen Begrüßung durch Cedric und Leonard samt Eingangsgebet setzte die Band mit einem ruhigen Lied fort (die Lieder-Playliste kann ich leider nicht wiedergeben, weil ich beim Worshippen sofort in den Loslassen-Modus abhob  ).

An den genialen Handyspot kann ich mich aber noch sehr gut erinnern.

Danach wurde die Band lebhafter und die Musik knackiger.

 

Die Predigt eröffnete Ruth mit der Entdeckung, dass ihr das letzte Blatt ihres Konzepts fehlte.

Sie deutete „Plätzchen“ nicht als etwas Essbares, sondern als den Ort, an dem man sich echt wohl fühlt. Wir stimmten ab: Einige fanden es daheim am besten, andere an ihrem Lieblingsurlaubsort, Johannes in der schmucken Villa seines Lieblingsstars.😅
Ruth hatte drei Leute ausführlich befragt: Einen Weltreisenden, einen afghanischen Flüchtling und ein Pflegekind. Trotz ihrer Verschiedenheit gab es Gemeinsamkeiten, die auch andere Leute bestätigten:
Das 🍪 Plätzchen 🏡 liegt entweder

  • bei der Familie und Freunden oder
  • dort, wo man sicher (über)leben kann – oder
  • dort, wo es schön ist. 🏖
Der Tempel von König Salomo

Ein solcher Ort wird im Psalm 23 beschrieben: Das „Haus des Herrn“, in den sich Leute, welche ohne Absicht jemanden getötet hatten, vor ihren Bluträchern hinretten konnten. ZB in den Tempel in Jerusalem. Dort wurden sie von Priestern bewirtet, beherbergt und gegen die Rächer geschützt. Sie waren bei Gott geborgen.
Tja, und diesen Schutz gibt es noch immer – wenn wir die Challenge annehmen und darauf vertrauen. Gott gibt uns unser Plätzchen.
Beißen wir hinein.
Ah, und Ruth lieferte einen schönen Beweis dieses Vertrauens, indem sie den Schluss ihrer Predigt (mangels Blatt) völlig frei hielt und dabei so fokussiert und geistesgegenwärtig wirkte wie nie zuvor.

Dann stieg die Band ein in den Lobpreisteil, der ganz ruhig begann und von Lied zu Lied lebhafter wurde, bis die ganze Belegschaft von den Sitzen herunter war und rockte.

In den Ansagen wurde unter anderem bekanntgegeben, wann die kommenden Jesus Insides sind: Nummer #99 folgt im Januar, und Anfang März folgt der ultimative Hammer:  #100  !! Die Anwesenden wurden aufgefordert, alle Freunde mitzubringen.
Außerdem wies Johannes darauf hin, dass der Sport am Sonntag fortgesetzt wird, aber nicht mit Fußballspielen, sondern mit NERF Battles.

Als Extra wurde noch in einem Video der Männeken-Challenge gezeigt, was für eine gute Figur die Ev. Jugend Hornbach doch macht:

ji091216Nach dem nächsten „Liedchen“ rief man Ruhestandspfarrer Klaus Hoffmann, der zu Gast war, nach vorne, so dass er den Segen sprach.

Tja, und nach dem letzten Lied ging es mit der Open-End-Fete los.

Jesus inside #97: Uff Dadaa Uff Dadaa TRÖÖÖÖT!

Bells-1295533_640

Am 11.11., dem Beginn der 5. Jahreszeit, lassen wirs mal so richtig, öhm, tröööten und starten die Faschingssaison in einem würdigen Rahmen.

fastnachtskostuemLeudde, schmeißen euch karnevalsmäßig in Schale, denn wir veranstalten einen Kostümwettbewerb!
Warum im eisigen Februar in der Verkleidung frieren, wenn man sie auch im warmen November vorzeigen kann?

Neben der Kostümshow gibt es auch eine Predigt – gehalten  von Jan Wagner zum Thema: „Spaß im Alltag“ – und manch anderes, was ihr von JesusInside her kennt.

jesusinsideSave the date:

Freitag, 11.11.2016, 19 Uhr, Ev. Jugendheim Hornbach